Bayerische Vertretung in Berlin

Jugend für Europa begeistern / Europaministerin Emilia Müller fordert mehr Beteiligung in europäischen Fragen

Bayern unterstützt „Modell Europaparlament Deutschland“ / Müller: „Signal an Schulen und Kommunen“
Staatsministerin Emilia Müller, © Bundesrat
Staatsministerin Emilia Müller
© Bundesrat

Im Rahmen der bayerischen Bundesratspräsidentschaft begrüßte Bayerns Europaministerin Emilia Müller 178 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Europa im Plenarsaal des Bundesrates in Berlin beim „Modell Europaparlament Deutschland“. Dabei rief Bayerns Europaministerin die Jugendlichen zu mehr Beteiligung bei den politischen Debatten Europas auf: „Europa braucht engagierte, mutige und meinungsstarke Jugendliche für eine gute Zukunft.“

Im Gegenzug muss, so die Ministerin, auch die Politik verstärkt auf die Jugendlichen zugehen. „Wir müssen das europäische Bewusstsein junger Menschen fördern und sie gezielt an Europa heranführen. Dazu müssen wir sie stärker an europäischen Fragen beteiligen. Ich bin fest davon überzeugt, dass beispielsweise diese konkrete Art der Beschäftigung mit Europapolitik – nämlich in Form einer Parlamentssimulation – extrem wirkungsvoll und nachhaltig ist“, so die Ministerin. Wer europapolitischen Themen nicht nur theoretisch begegnet, sondern selbst in parlamentarischen Arbeitssituationen verhandelt und für politische Ziele kämpft, der hat nach Auffassung von Müller verstanden, wie Politik funktioniert und worauf es ankommt.

Von solchen Veranstaltungen geht laut Müller ein Signal an Schulen und Kommunen aus, mit Jugendlichen in einen verstärkten Dialog über Europa einzutreten. Müller: „Dadurch kann jeder Einzelne seine eigene Betroffenheit von Europa erleben, ein Gefühl für unsere Gemeinschaft entwickeln und die konkrete Bedeutung Europas für sich selbst erkennen. Gerade in Zeiten, in denen unsere Gemeinschaft durch hohe Schuldenlasten und Turbulenzen auf den Finanzmärkten in besonderer Weise herausgefordert wird, müssen wir für das Engagement in Europa Impulse setzen und die Menschen über die Bedeutung der europäischen Idee aufklären. Deshalb brauchen wir jetzt mehr Beteiligung in europäischen Fragen, gerade auch der Jungen“.

Zu der Plenarsitzung lädt die Stiftung Model European Parliament (MEP) am 29. Februar und 1. März 2012 nach Berlin ein. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Bundesratspräsident Horst Seehofer. Die Stiftung veranstaltet zweimal jährlich Parlamentssimulationen für Schüler, an denen sich seit 1994 auch deutsche Schulen beteiligen. Mit dem Modell Europaparlament sollen Jugendliche in einem sachorientierten Dialog mit Fragen und Aufgaben Europas vertraut gemacht werden. Die diesjährige Partnerschule aus Bayern ist das Katharinengymnasium aus Ingolstadt.